Menü

Berliner Type in Gold

Kommuniqué

Berliner Type in Gold

Berliner Type in Gold für Beinert

Wolfgang Beinert erneut vom Kommunikationsverband Deutschland mit der Berliner Type in Gold für die beste deutschsprachige Druckschrift ausgezeichnet.

 

1.10.2000. Das Design Portfolio The Fine Art of Graphic Design – Fünf Arbeitsproben Volume 2 des Grafikdesigners Wolfgang Beinert gewann die Berliner Type in Gold als beste deutschsprachige Druckschrift in der Kategorie »Prospekt, Broschüre, Dokumentation für Werbung«.

Mit dem Wettbewerb »32. Berliner Type. Die besten Druckschriften 2000« beabsichtigen der Kommunikationsverband Deutschland und der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) den aktuellen Leistungsstand für Druckschriften in Deutschland, Österreich und der Schweiz aufzuzeigen.

In der 32köpfigen interdisziplinären Jury saßen u. a. Dr. Susanne von Bassewitz (VEBA AG, Düsseldorf), Till Uhle (Rosenthal AG, Selb), Karin Kammler (Demner, Merlicek & Bergmann, Wien), Dagmar Nelles (Henkel, Düsseldorf), Christine Hesse (Hesse Designstudios, Erkrath), Christoph Fein (Fotostudio Fein, Essen) und Franz Maurer (Graphische Betriebe Eberl, Immenstadt). Diese kompetente Jury aus Wirtschaft, Kreation und Produktion stellte die höchstmöglichen Anforderungen an eine Druckschrift.

Im Gegensatz zu anderen renommierten Wettbewerben werden bei der Berliner Type nicht nur das Design, sondern auch der Inhalt, die Funktion und die Produktion von Fachleuten geprüft. So werden von der Jury strategische Planung, kreative Umsetzung und technische Ausführung gleichermaßen berücksichtigt.

Die prämierte Druckschrift zeigt fünf Reproduktionen von Auftragsarbeiten, die das Atelier Beinert für das ZDF, das Designmagazin Ausdruck, das Goethe-Institut und Leica Camera gestaltet hat. Die Textlegenden entwickeln neben den Photos eine eigene Dynamik und sind mit Bedacht positioniert. Sie fesseln jeden Betrachter und besonders denjenigen, der sich für Typographie interessiert. Sie sind aufwendig makro- und mikrotypographischen gestaltet. Jeder Buchstabe und jeder Zwischenraum wurde hier bewußt positioniert, nichts wurde dem Zufall überlassen. Bereits auf der ersten Seite der Edition wird bestens dokumentiert, wie man eine Seite durch die Typographie strukturieren und gleichzeitig beleben kann.

Produziert wurde auf dem edlen französischen Baumwollpapier Arches Expression (Lieferant in Deutschland: SchneiderSöhne) in drei aufeinander abgestimmten Materialtönen. Die zahlreichen Hoch-und Tiefprägungen wurden auf einem Heidelberger Tiegel gefertigt. Gedruckt wurde nach diversen Lithovarianten, vier Andrucken auf der Original-Druckmaschine und einer Menge Insider-Tricks im Offsetverfahren auf einer Heidelberger Speed-master bei der Druckerei M. Saupe & Co. in München. Das Druckergebnis ist insofern beeindruckend, weil sich in der Regel dieses kostbare Naturpapier im industriellen Scalendruck nicht gerade einfach verarbeiten läßt.

Der raffinierte ineinandergelegte Umschlag des Portfolios hat zwei Büttenränder, ist mit einer Verschlussetikette versiegelt und mit einem Stempel versehen. Die Edition ist limitiert und handsigniert. Die prämierte Arbeit ist ein ganz besonderes Beispiel für den erfolgreichen Einsatz von Naturpapieren. Das Atelier Beinert in München realisiert bereits seit 1994 rund 80 Prozent seiner Printentwürfe auf Natur-, Feinst- und Künstlerpapieren.

Selbst umfangreiche Geschäftsberichte und Bücher werden dort auf haptischen Naturpapieren von Arjo Wiggins, Gmund und Strathmore produziert. Die Münchener blicken somit auf ein langjährige Erfahrung im Umgang mit Naturpapieren zurück. Erfahrungen, die weit über den sonst üblichen theoretischen Ansatz hinausgehen und optimale Druckergebnisse ermöglichen. Für Interessierte haben die Münchener Designer auf Ihrer Website www.beinert.net die wichtigsten Erfolgsbestimmungsfaktoren in der Druckvorstufe und in der Produktion als Vortrag dokumentiert. Dort beschreiben sie minutiös den optimalen Produktionsprozeß vom idealen Druckraster bis hin zur richtigen Trocknung.

Für das aufwendige Portfolio erhielt das Atelier Beinert bereits vom Design Zentrum Nordrhein Westfalen im internationalen Wettbewerb »Deutscher Preis für Graphik-Design 1999 – German open« die begehrte Auszeichnung »höchste Designqualität«, vom Art Directors Club Deutschland eine Auszeichnung in der Kategorie »Broschüren, Kataloge und Firmendarstellungen« sowie vom Type Directors Club of New York ein »Certificate of Typographic Excellence«.

Die prämierten Arbeiten der 32. Berliner Type werden in einer Ausstellung und einem Buch präsentiert. Die Preisverleihung findet am 28. September in Frankfurt am Main statt. Das Atelier gewann bereits 1996 die Berliner Type in Gold für die Selbstdarstellung des Goethe-Instituts.

 

Weiterführende Informationen

Die besten deutschsprachigen Druckschriften, Deutscher Kommunikationsverband, Varus Verlag 2000, ISBN 3-928475-40-1.

.

.

.

Wolfgang Beinert | Graphic Design Studio
Teilen

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!