Menü

Heide Hackenberg

»Praxistipps für die Selbständigkeit. Damit der Start keine Bauchlandung wird«. Ateliergesrpäch mit Heide Hackenberg am 2.12.2004 in den Projekträumen von Wolfgang Beinert an der Hochschule München, Fakultät Design.

 

Heide Hackenberg habe ich im Jahre 2000 »kennengelernt«. Genauer gesagt ihr Buch »Was kostet Grafik-Design«, welches sie 1999 in Frankfurt a.M. publizierte. Auf dem hinteren Buchumschlag war vermerkt, dass Heide Hackenberg u.a. Pressesprecherin der AGD sei. AGD? Hatte ich diesen Namen nicht schon einmal in diesem Zusammenhang gehört? Oh, natürlich! Lutz Hackenberg und der »Vergütungstarifvertrag Design [1]« der AGD, der Alliance of German Designers oder auf deutsch: Die Allianz deutscher Designer, die mit rund 3.300 Mitgliedern [2] laut »Die Zeit« [3] der größte Designerverband in Europa ist und ausschließlich Selbständige vertritt.

Und wie es der Zufall so will, rief mich vor rund zweieinhalb Jahren Heide Hackenberg in München an. Sie bat mich, einen Beitrag für ihr neues Buch »Graphik-Design, Akquisition und Kalkulation [4]« bereitzustellen. Was ich gerne machte und auch bis heute nicht bereue. Ein prima Sachbuch; kompetent und klar geschrieben. Eine wirkliche Hilfe, kein Placebo, wie leider so vieles in unserer Branche. So war es schon seit längerem mein Wunsch, ein Ateliergespräch mit Heide Hackenberg zu organisieren. Und nun hat es endlich geklappt. Meine Studenten, meine Gäste und ich sind sehr gespannt …

Wolfgang Beinert
Everything good is fragile … Save it!

Conny Altmann Sekulin, Assistentin von Wolfgang Beinert, und Heide Hackenberg, Allianz deutscher Designer (AGD), bei den Vorbereitungen des Ateliergesprächs am 2.12.2004 in München.

Conny Altmann Sekulin, Assistentin von Wolfgang Beinert, und Heide Hackenberg, Allianz deutscher Designer (AGD), bei den Vorbereitungen des Ateliergesprächs am 2.12.2004 in München.

Zum zweiten Mal fand ein Ateliergespräch von Wolfgang Beinert im Rahmen des Projekts »Designcenter München« in der Hochschule München (FB Design) im Hörsaal in der Clemensstraße 33 statt. Trotz Semesterferien und Vorweihnachtszeit war der Hörsaal so gut besucht wie noch nie in der Geschichte des Fachbereichs 12 der FH München. Die Tutoren zählten 148 Besucher, die sich bis zum Gang stauten und dem Vortrag stehend folgen mussten. Viele Interessenten mussten leider abgewiesen werden, da es keine Plätze mehr gab.

Zum zweiten Mal fand ein Ateliergespräch von Wolfgang Beinert im Rahmen des Projekts »Designcenter München« in der Hochschule München (FB Design) im Hörsaal in der Clemensstraße 33 statt. Trotz Semesterferien und Vorweihnachtszeit war der Hörsaal so gut besucht wie noch nie in der Geschichte des Fachbereichs 12 der FH München. Die Tutoren zählten 148 Besucher, die sich bis zum Gang stauten und dem Vortrag stehend folgen mussten. Viele Interessenten mussten leider abgewiesen werden, da es keine Plätze mehr gab.

Heide Hackenberg (stehend) und Wolfgang Beinert (rechts sitzend) mussten nach dem Vortrag unzählige Fragen aus dem Publikum beantworten.

Heide Hackenberg (stehend) und Wolfgang Beinert (rechts sitzend) mussten nach dem Vortrag unzählige Fragen aus dem Publikum beantworten.

 

Zum Thema
Wer den Sprung in die Selbständigkeit schaffen möchte (oder schaffen muss), steht vor der Frage »Wo kommen die Kunden her?« Trotz Wirtschaftsflaute und Pessimismus gibt es Mittel und Wege, sich ein Kunden-Potential zu erschließen.

Wie – das erfahren die Teilnehmer im Rahmen des Ateliergesprächs. Dass man von seiner Leistung leben muss und dies auch kann, werden die Teilnehmer ebenfalls erfahren. Heide Hackenberg erläutert die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Auftragsabwicklung sowie die Berechnungsgrundlagen für eine angemessene Vergütung von Design-Leistungen. Es geht ferner um die Themen Urheber- und Nutzungsrecht, Starthilfen und Geldquellen vom Staat, Versicherungen und Finanzamt sowie Netzwerke und Repräsentanten. Und zu allen Fragen ist eine breite Diskussion erwünscht.

Themenschwerpunkte des Ateliergesprächs:
Einschätzung der eigenen Fähigkeiten … Spezialisierung, Profilierung und Marktbeobachtung
Gewerblich oder freiberuflich? Starthilfen und Geldquellen Versicherungen und Finanzamt
Akquisition … Wie komme ich an Kunden? Kontakte, Netzwerke und Repräsentanten
Briefing und Präsentation … Voraussetzungen für eine erfolgreiche Auftragsabwicklung
Design und Urheberrecht … Welche Leistungen fallen unter das Urheberrecht?
Kalkulation und Vergütung von Designleistungen … Was ist üblich und was ist möglich?

Zu Heide Hackenberg
Heide Hackenberg ist Kommunikationsfachfrau, Journalistin und Autorin von Design-Fachbüchern. Sie ist Vorstandsmitglied des DesignerinnenForums und Sprecherin der AGD Alliance of German Designers. Hier berät sie seit vielen Jahren selbständige Designer in berufswirtschaftlichen Fragen.

Quellenangaben
[1] Vergütungstarifvertrag Design SDSt/AGD, Allianz deutscher Designer« [AGD], Steinstraße 3, 38100 Braunschweig, Telefon 0531.16757, Fax 0531.16989, info@agd.de, www.agd.de, ISBN 3-925812-01-6. [2] Quelle: www.agd.de, besucht am 7.11.04.
[3] Quelle: www.zeit.de/2002/43/Hochschule/200243_ha-designer__tab.html, 43/2002, besucht am 7.11.04.
[4] Hackenberg, Heide: Graphik-Design, Akquisition und Kalkulation, Verlag Hermann Schmidt Mainz, ISBN 3-87439-616-9.

.

.

.

 

Wolfgang Beinert | Berlin: Graphic Design Studio
Teilen

This is a unique website which will require a more modern browser to work!

Please upgrade today!